Jeder Hund ist ein einzigartiges Individuum. Jeder Halter auch.

 

 Individueller Zugang. Keine Pauschallösungen und keine Patentrezepte...

Jeder Hund und Halter hat seine ganz eigene einmalige soziale Persönlichkeit, seine Geschichte, besonderen charakterlichen und emotionalen Qualitäten, seine Stärken und Schwächen. Bevor wir ein Training beginnen, muss ich die Gelegenheit erhalten, Sie und Ihren Hund kennen zu lernen. 

 

Bei jedem Hund ist der individuelle Zugang besonders wichtig: Mit einem ängstlichen Hund arbeitet man anders als mit einem souveränen und gut sozialisierten Tier. Ein leicht erregbarer und schnell abgelenkter Hund erfordert einen völlig anderen Umgang als ein lernerfahrener und gelassener Artgenosse. Traumatisierte Hunde sind wieder ein anderes Kapitel und aggressive Tiere erfordern viel Erfahrung und ein besonderes Management.

  

Wie wir zusammen arbeiten: 

Ob Sie, Ihr Hund und ich schon bei dem ersten Treffen mit dem Training beginnen können, richtet sich nach der Bereitschaft Ihres Vierbeiners und dem Schweregrad der Aufgabe. Gerade bei Verhaltensproblemen ist erst eine gründliche Analyse und ein Kennenlernen von Hund und Halter wichtig, damit wir nicht in die falsche Richtung starten. Ich hole Sie da ab, wo Sie beide gerade stehen, nutze das, was Sie schon erreicht haben. Nach Möglichkeit beziehen wir alle mit ein, die zu der Mensch-Hunde Familie gehören: Ehepartner, Freundin, Oma und die Kinder

 

Der Idealfall ist, die unerwünschten Verhaltensmuster auf beiden Seiten durch ein neues Miteinander zu ersetzen.

Ob Sie mit Verhaltensproblemen oder zur Grunderziehung ihres Hundes zu mir kommen:

 

Meine Aufgabe ist es, Ihnen zu zeigen, daß sie und ihr Hund ein Dreamteam werden können. 

 

Ich möchte Ihre Führungsqualitäten verbessern und sie an das heranführen, was für viele glückliche HundehalterInnen und auch mich den besonderen Zauber zwischen Hunden und Menschen ausmacht: Die Möglichkeit und Fähigkeit miteinander zu kommunizieren, gemeinsam zu lernen, kleine und große Emotionen zwischen Tier und Mensch auszutauschen und sich gemeinsam weiter zu entwickeln.

 

Ihre liebevolle Führung wird ihr Hund nur anerkennen und annehmen, wenn Sie überzeugend sind, wenn Sie inhaltlich und emotional klar kommunizieren und zudem als LehrerIn gut, motivierend, echt spannend und konsequent sind. 

 

Ist das alles nicht der Fall wird (und muß) der Hund sein Leben selbst regeln und wird ihre Ansagen und Entscheidungen oft ignorieren.

 

Finden wir gemeinsam heraus, was für ein Lerntyp Ihr Hund und Sie sind und wie wir bei Zwei- und Vierbeinern schlummernde Potentiale zum Leben erwecken können.

 

 

Zu diesem Prozeß gehört viel Liebe und Vertrauen und es gehört auch dazu klare Grenzen zu setzen, Stimmungsübertragungen sinnvoll einzusetzen und manchmal auch konsequent Regeln einzuführen.